Werbung oder “Wer ist Sabine Haas?”

Heute lag Post in meinem Briefkasten. Das ist ja zunächst nicht ungewöhnlich. – Darunter war allerdings ein dicker A4-Umschlag. Der Absender und die Firma, die durch das Adressfenster hindurch zu sehen waren, kamen mir allerdings gänzlich unbekannt vor: eine Herr aus Erlangen und eine gewisse “tecis AG”. – Vermutlich also Werbung.
Ich hab den Umschlag also geöffnet und darin war eine blaue Mappe. In der Mappe ein Begleitschreiben, was mir die Vorzüge des “unabhängigen Finanzdienstleistungsunternehmen” beschreibt… auf der rechten Seite der Mappe ist allerdings etwas handschriftlich geschrieben:

Hallo Stefan,
die Beratung bei der tecis hat sich für mich richtig gelohnt. Treff dich doch auch mal mit dem Herrn …, er kann sicherlich bei dir auch einige Kosten sparen. Alles, alles Gute
Sabine Haas

Wer zum Geier ist Sabine Haas? Ich kenne keine Sabine Haas. Und warum gibt sie meine Adresse weiter? – Oder ist das etwa nur ein unverschämter Werbetrick?

Fällt auf soetwas jemand rein? – Ich bin auf jeden Fall sauer und bei mir hat diese Werbung eher eine Abneigung gegen diese Firma und diesen Berater erzeugt.

Tags: , , ,

17 Responses to “Werbung oder “Wer ist Sabine Haas?””

  1. Michi says:

    Moin Stefan,

    das is ne neue Art der Werbung. Sowas gabs wohl auch schon von ner berliner Bank. Die haben kleine Zettel, die Augenscheinlich handschriftlich verfasst wurden in Mietshäusern verteilt. Da stand dann was von “Auszugsparty”, “könnte lauter werden” und “neues Eigenheim” oder so drauf….. und natürlich auch ein Hinweis dass man sowas auch haben könnte wenn man mal zur XY-Bang geht…

    Nachzulesen hier:
    http://www.zeit.de/2006/30/Zettelwerbung-30

  2. Uwe says:

    Hi Stefan,
    genau die gleiche die tecis Mappe hat meine Freundin auch bekommen… und es hat mich eine ganze Stunde gekostet, Sie davon zu überzeugen, dass es sich dabei einfach um gut gemachten Spam handelt. Da war sogar ein Foto von dem Beratungstypen eingeklebt! (es was nicht Sabine Haas) In Anbetracht dessen, was eine solche Sendung in der Herstellung kostet, ist das keine Kleinigkeit und die verwendeten Adressen sollten schon ein gewisses Potential besitzen…

  3. Michael says:

    Das erinnert mich irgendwie an die Gauner, die bei alten Omas anrufen und sagen, sie seien ihr Enkel und momentan in Geldschwierigkeiten und bla bla bla. Wenn sonne Omma so ein Schreiben bekommt, kann es schon sein, dass sie in ihrer Schusseligkeit darauf hereinfällt und bei dem “Berater” irgendeinen Schwachsinnsvertrag unterschreibt. Und dann hat sich der Aufwand ja schon bezahlt gemacht!

  4. Thomas says:

    Laut Telefonbuch-Widget gibt’s in erlangen sogar eine Sabine Haas.

    Kannst ja mal schaun und anrufen oder du schickst ihr Werbung zurück ;)

  5. Bastian says:

    Wisst ihr überhaupt worüber ihr da sprecht???

  6. @Bastian: Ich weiß schon wovon ich spreche… allerdings weiß ich nicht, worüber du sprichst!??

  7. Thomas says:

    Ja Abzocken gibts viele. getarnt als Gewinnspiele hab ich mal etwas erhalten. war irgendwie ganz witzig. anhand meine Telefonnummer habe ich ein Abendessen gewonnen. Ich hatte selbst zu dem Zeitpunkt leider keine Zeit aber die Herren von der Zeitung waren ganz froh da eine Einladung zu besitzen, denn die dokumentieren solche “Werbeaktionen” sehr gerne und die Veranstalter selbst rauschen meistens ab wenn Sie merken da ist Presse im Anmarsch.

  8. Utz says:

    Habe von denen ebenfalls eine Mappe erhalten und was ich noch viel dreister fand einen Anruf auf mein mobile. Im Anschreiben der Mappe wurde ich von einem alten Klassenkameraden empfohlen den ich seit der 8. Klasse nicht mehr gesehen habe, hätte gute Lust da ne Anzeige zu machen da besagter Klassenkamerad den ich seit ca 12Jahren nicht mehr gesehen habe meine Mobilnummer garnicht haben kann.

  9. Hallo Utz, wen willst du denn weswegen anzeigen?

    Ach ja, es gibt Neuigkeiten in dieser Sache… demnächst hier zu lesen.
    … stay tuned. ;)

  10. Martin says:

    vielleicht ist es ja auch nur eine frau, an die du dich nicht mehr erinnerst 8)

  11. Martin says:

    vlt ist dir diese frau ja bekannt nur du hast es vergessen?

  12. Michael says:

    Das ist das Schöne am „Web 2.0”: Über Dienste wie Google, StayFriends, Online-Telefonbücher und all solcher Seiten braucht man keine lange Recherche, um sich eine realitätsnahe Umfeldanalyse eines völlig Fremden zu erstellen. Aber mal ehrlich: wer von den eigenen Freunden würde schon PER POST ein solch beschissenes Schreiben abschicken? Wenn man mit einem Service zufrieden war, sagt man vielleicht mal: „Ey, die waren echt geil drauf in dem Laden…”, aber in dem Namen der beratenden Firma? Wer sich diesen unglaubwürdigen Mist ausgedacht hat, gehört bestraft. Ich glaube allerdings nicht, dass das Strafrecht hier greift. Wer auf sowas reinfällt, hat es allerdings auch nicht besser verdient…

  13. Sabine says:

    Solche Werbe-Machenschaften sind nicht nur lästig, extrem lästig für das ‘ausgeguckte’ Adressaten-Opfer, sondern auch recht ärgerlich für diejenige(n), die tatsächlich mit dem doch eigentlich wunderschönen Namen Sabine Haas getauft worden ist/sind (=oder auch nicht getauft worden ist/sind)… und ‘zufälligerweise’ trage ich diesen wunderschönen Namen… komme ABER weder aus Erlangen noch kenne ich diese tecis-AG und sowieso würde ich natürlich nie private Mobile-Nr. meiner Freunde herausrücken und überhaupt…. bin ich nun doch leicht angesäuert…
    Mittlerweile sind die Werbemachenschaften einiger Firmen, Institute etc. äußerst respektlos im Sinne von Missachtung privater Angelegenheiten oder Sphären… Denn nicht nur dass sich dreisterweise auf einen ehemaligen Klassenkameraden berufen wird (vgl. Utz), sondern auch die Tatsache, dass schamlos und mit Kalkül gelogen wird (vgl. Michi), finde ich z. B. angesichts unserer öffentlichen Diskussionen über ‘Werteverlust’ in unserer Gesellschaft sehr geschmacklos und unverantwortlich… Ein wenig kantische Ethik täte den entsprechenden Werbestrategen doch recht gut und könnte sie wohl u. U. auch von solch plumpen und wenig kreativen Werbeideen ‘befreien’ und damit letztlich uns von all diesem Papierkram, der tonnenweise nur unsere Briefkästen verstopft, Mülleimer füllt und uns in schlaflosen Nächten zu solchen Emails hinreißen lässt… Naja, jedenfalls steht mein ganz persönlicher Name eben NICHT für all dies, was ich mit dem Attribut unmoralisch versehen möchte… und damit möchte ich auch MEINEN wunderschönen Namen Sabine Haas rehabilitiert haben… bin ich ‘ihm’ wohl auch ‘schuldig’… Schöne Grüße! ;)

  14. Christian says:

    Hallo an die Finanzexperten von dieser Kinderseite :D

    wisst ihr überhaupt über was ihr hier sprecht? Anscheinend wohl eher nicht..
    Man kann sich des Maul wohl net über irgendwas zerreißen was man überhaupt nicht kennt.
    Ich habe mich trotz intensiver Internetrecherche und vieler Negativmeinung letztens mal bei tecis beraten lassen und kann dazu nur sagen, dass die Beratung echt gut war und der Berater auch was drauf hatte! Die Sparkasse hat mich schon einmal mehrere tausend Euro von meinem Geld gekostet. Diesen Fehler habe ich nur einmal gemacht.. auch andere Banken sind nicht besser.
    Mal kurz dann mal eine Frage in die Klugscheißerrunde. Wo würdet ihr denn Geld anlegen?

    Küsschen,

    Christian

  15. Lieber Christian aka “nackigimbad”,

    Wie gut oder wie schlecht die Beratung der tecis bzw. dieses tecis Beraters ist, hat hier bisher noch niemand geurteilt!!
    Hier geht es _ausschließlich_ um die “Werbemasche”. Dein Kommentar ist also völlig fehl am Platz.

  16. Mark says:

    Hallo,

    ein Blog über den tatsächlichen Mehrwert einer “objektiven” Tecisberatung wäre sicherlich angebracht. Zu den Werbemaschen kann ich auch eine kleine Erfahrung erzählen: Mich rief vor zwei Tagen ein Tecisberater an und fragte, ob ich eine Frau Soundso kennen würde (tatsächlich eine Bekannte von mir, die bei Tecis arbeitet), die mich als einen patenten Menschen beschrieb, der gut in das Unternehmen passen würde (schon ungewöhnlich, dass einem ein Job angeboten wird, ohne das man vorher aktiv wurde).

    Zwei Tage später sprach mich ein anderer Bekannter an, der von eben dieser Bekannten beraten wurde (beide sind miteinander befreundet) und mir nun ebenfalls eine Beratung empfiehlt, ohne das wir jemals über das Thema Finanzen gesprochen haben oder das ich einen besondern Bezug zu ihm habe.

    Das Bestätigt doch alle Erfahrungsberichte, dass selbst Kunden für Tecis werben sollen. Dabei wird ganz geschickt die Ebene der Freundschaft für diese Zwecke missbraucht. Für mich ein inakzeptables Vorgehen, was mich generell an der Seriösität dieser Firma zweifeln lässt.

  17. Eh.. Sometimes I can’t help but give free reign to my sense estimate I have a fresh joke for you) What is the biggest ant? An elephant.

Leave a Reply